Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Breiner House

Ich bin offiziell mehr ein Individualsportler als ein Teamplayer - wir hatten heute das erste Mal auf dem Stadion Leichtathletik und es hat super viel Spaß gemacht. Ich hatte ein ganz cooles Gespräch mit meinem Kommilitonen, der Volleyball spielt und überhaupt nicht daran interessiert ist, "sich selbst als Sportler zu optimieren" (seine Sichtweise auf Individualsport). Ich hingegen sehe darin irgendwie den sportlichen Ehrgeiz und Sinn vom Sporttreiben.
Unsere Kommilitonen sind alle wesentlich jünger als wir und stehen dann mit ihrem jugendlichen Ehrgeiz und rasierten Beinen auf der Laufbahn und versuchen die Mädels zu beeindrucken. Manchmal habe ich das Gefühl, anstatt mit ihnen zusammen Sport zu machen, müsste ich sie eigentlich schon anleiten.

Nach den zwei Stunden Sport sind wir in die Mensa gehuscht und haben neben mit Harry Potter Umhängen ausgestatteten Kommilitonen unseren Berg Nudel verdrückt. Und dann ging es mit unseren 4 Koffern und einem Fahrrad einmal quer durch Porto in das neue Haus, in dem ich heute eingezogen bin. Mein Kommilitone schläft hier für 2 Nächte, bis er in seine Unterkunft ziehen kann. Auf dem Flur standen neben einem Surfbrett, was mein Vormieter dagelassen hat, noch 2 Matratzen und mein Zimmer ist groß genug für 2 Personen + 2 Matrazen. Haha, in den nächsten Tagen muss ich mir noch von irgendwoher ien Bettlacken holen, bis jetzt schlafe ich noch auf meinem Schlafsack. Das Zimmer ist schön - an der Wand hängt ein riesiges indisches Lacken, es riecht nach Räucherstäbchen, ich habe ausklappbare Fensterläden und eine sehr hohe Decke mit Fries. Heute Abend ist eine große Techno Party im Stadtzentrum und die Hausmitbewohner sind bekannt dafür, dass sie viel feiern gehen. Das wird noch ein Spaß!

Ach, mein Abendessen war übrigens ein Traum heute Abend! Ich habe mich in ein portugiesisches Restaurant getraut und dort Suppe, Salat und Brötchen sowie 2 Kaffee für unglaubliche 4 Euro bekommen und es hat einfach himmlisch geschmeckt! Danach habe ich mir ein Rennrad angelächelt, das ein sehr individueller und unglaublich lieber Fahrradmonteur gerade zusammengebaut hat. Eine super Variante, um schnell in die Uni oder zum Strand zu düsen. Oder vielleicht auch, um damit zurück nach Dtl. zu fahren?! Wir werden sehen.

So, jetzt gehe ich wieder zurück in die Küche, in der gerade Leute aus 9 Ländern zusammensitzen und Trinkspiele spielen. Auch cool: Zur Küche gibt es einen extra Eingang. Mega cool, um dort vom Einkaufen direkt zu versacken!

Boa noite!
Dorit